ESMA erwägt Expansion von MAR um Spot-FX-Markt

forex-generator
Esma

Spot FX ist derzeit nicht im Anwendungsbereich von MiFID II und MAR, aber esMA erwägt, den Markt in den Anwendungsbereich der Marktmissbrauchsregeln zu bringen.

Die Behörden der Europäischen Union erwägen einen Schritt zur Einführung des Devisen-Spothandels in den Anwendungsbereich der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) der Region.

Im Rahmen einer Überprüfung des Rechtsrahmens hat die Europäische Kommission die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) gebeten, sich mit der Industrie darüber zu beraten, ob Spot-FX-Transaktionen, die derzeit nicht in den Anwendungsbereich von MAR und MiFID II fallen, unter Marktmissbrauchsregeln, die vor drei Jahren eingeführt wurden.

“Die Gewährleistung des Marktmissbrauchsrahmens entspricht den Marktentwicklungen und bleibt somit wirksam bei der Aufdeckung und Verhinderung missbräuchlichen Verhaltens, und es ist von größter Bedeutung, die Interessen der Anleger zu wahren und unerlässlich, um sichere und geordnete Märkte zu gewährleisten”, sagt Steve Maijoor, Vorsitzender der ESMA, kommentierte die Überprüfung von MAR.

Zur Unterstützung der Ausweitung von MAR auf Spot FX erklärte die ESMA, dass das Fehlverhalten im Zusammenhang mit dem G10-Spot-FX-Markt im Jahr 2014 die britische Finanzaufsichtsbehörde, die Bank of England und das Finanzministerium des Hm zu der Vereinbarung veranlasste, dass ein Marktmissbrauchssystem, das einige Merkmale des MAR und MiFID-II-Rahmen, sollten auf dem gesamten Markt umgesetzt werden.

Spot FX und seine enge Verbindung zum Funktionieren des Devisenderivatemarktes wurde von der EMSA als weiterer Grund für die Ausweitung von MAR sowie als verschiedene Beschränkungen für nationale Regulierungsbehörden zur Kenntnis genommen, um gegen Fehlverhalten zugelassener Unternehmen vorzugehen.

Die ESMA argumentierte jedoch, dass sie aufgrund der Größe, des Funktionierens und des OTC-Charakters des Marktes möglicherweise nicht über die Merkmale für die Marktteilnehmer veranlassen könne, Systeme und Kontrollen, Transparenz und Berichtspflichten zu erfüllen. Die nationalen Regulierungsbehörden sind möglicherweise auch nicht in der Lage, Daten über Spot-FX-Transaktionen zu empfangen, wenn MAR verlängert wurde.

Gleichzeitig stellte die ESMA fest, dass der globale Verhaltenskodex für Devisen, der nach den umfangreichen Handelsverstößen im Jahr 2014 und den anschließenden Rekordstrafen für Großbanken zur Förderung höherer Verhaltensstandards auf dem Markt eingeführt wurde, bereits Fortschritte in der markt.

“Die Einbeziehung von Spot-FX hätte erhebliche Folgen, insbesondere in Bezug auf die Überwachung solcher Märkte. Dies wäre eine wesentliche regulatorische Entwicklung und führt auch dazu, dass Spot FX in anderen Bereichen als reguliertes Produkt behandelt wird”, kommentierte Jake Green, Partner für Finanzregulierung bei der Anwaltskanzlei Ashurst, die Konsultation.

Die Industrie hat bis zum 29. November Zeit, der ESMA Feedback zu der Konsultation vorzulegen, zu der auch weitere Vorschläge zur Nacharbeit von MAR gehören, wonach die EU-Behörde der Europäischen Kommission Anfang nächsten Jahres einen Abschlussbericht vorlegen wird.