ETFs haben den höchsten Umsatzanteil im Dunkeln, ESMA-Bericht

forex-generator

Laut dem EU-Marktüberwachungsbericht weist die

ETFs haben den höchsten Umsatzanteil im Dunkeln, ESMA-BerichtExchange von Handelsfonds (ETFs) den höchsten Anteil am dunklen Handel am Gesamthandelsvolumen im Vergleich zu anderen Anlageklassen auf.  

Dieser Trend wurde im Rahmen einer Analyse der Verwendung von Ausnahmen und Stundungen nach europäischem Recht im Jahr 2019 durch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) aufgedeckt.

Betrachtet man den Gesamtumsatz, der im Verhältnis zum Gesamtumsatz erzielt wurde, wurde festgestellt, dass ETFs mit 58 % den höchsten im Dunkeln gehandelten Betrag aufweisen. Dann kamen Depoteinnahmen von 17%, Aktieninstrumente zu 13% und Aktien zu 12%.

Die Tätigkeit wurde hauptsächlich im Rahmen der groß angelegten Freistellung (LIS) durchgeführt, die 91 % des Gesamtumsatzes der ETF ausmachte, wobei das verbleibende Volumen zwischen der OMF-Befreiung (Vergabeverwaltungsinstrument) und der NT-Befreiung (verhandelte Transaktion) aufgeteilt wurde.

Die LIS-Ausnahme ermöglicht es Händlern, an dunklen Orten ohne Vorhandelstransparenz zu arbeiten, wenn die Transaktionen über einer bestimmten Größe liegen. Transaktionen, die den LIS-Schwellenwert überschreiten, vermeiden den Mechanismus zur Begrenzung des doppelten Volumens, der im Rahmen der MiFID II eingeführt wurde, um das Niveau des dunklen Handels zu begrenzen.

Die LIS-Befreiung wird laut ESMA-Bericht am häufigsten verwendet, und ETFs machten etwa 64 % des Gesamtumsatzes aus, der im Rahmen der LIS-Vorhandelstransparenzbefreiung erzielt wurde. Was die Gesamtzahl der im Rahmen der LIS-Freistellung durchgeführten Transaktionen anbelangt, so betrug der Aktienhandel 87 %, gefolgt von ETFs von 8 %.

“Diese Ergebnisse zeigen, dass der Markt trotz der Willkür der Obergrenzen der ESMA einen Weg gefunden hat, größere Geschäfte zu sammeln, die tatsächlich von der LIS-Ausnahme profitieren”, kommentierte Stephen Kelso, Leiter Märkte beim Broker ITI Capital, die Ergebnisse.

“Wenn es um ETFs geht, findet der überwiegende Teil des ETF-Handels außerhalb der USA außerhalb der börsennotierten Börsen statt. Dies bietet eine Gelegenheit für dunkle Handelsplätze zu nutzen, versuchen, so viel von diesem Fluss auf ihre Auftragsbücher zu bekommen, wie es ist möglich.”

Er fügte hinzu, dass die jüngste Entscheidung der britischen Financial Conduct Authority, die LIS-Schwelle für an der EU-Börse notierte SHARES zu senken, einen Blick auf die Buy-Seite werfen könnte, um nach dem Brexit große Aktien an britischen Standorten im Vereinigten Königreich zu handeln. Der Bericht

von Esma stellte fest, dass das Vereinigte Königreich 2019 die höchste Zahl von Ausnahmeanmeldungen eingereicht hat, was 37 % der gesamten europäischen Regulierungsbehörde entspricht. Auf Deutschland und Spanien entfielen jeweils 9,5 %, auf die Tschechische Republik und die Niederlande etwa 8 %.

“Es ist wenig überraschend, dass Großbritannien bei der Veröffentlichung von Mitteilungen ganz oben steht, weil es einfach ein Nebenprodukt der traditionellen Rolle ist, die Market Maker bei der Bereitstellung von Liquidität gespielt haben”, kommentierte Chris Hollands, Vertriebsleiter in Europa und Nordamerika bei TradingScreen. “Die Tatsache, dass der höchste Volumenanteil bei ETFs zu sein scheint, stärkt die Schlüsselrolle der britischen Market Maker als marktbeherrschender Liquiditätsanbieter in dieser Klasse von Instrumenten.

“Es ist wichtig, nicht die Rolle zu übersehen, die Technologie nicht nur bei der Bereitstellung des Zugangs, sondern auch bei der Bequemlichkeit und Interoperabilität kommerzieller Funktionalitäten über eine Vielzahl unterschiedlicher Liquiditätsquellen spielt.”

Nach den bei der ESMA eingegangenen Befreiungsbeschreibungen werden die Handelssysteme, die die ausgehandelten Transaktionen formalisieren, am häufigsten für Ausnahmen verwendet, und das in 34 % der Fälle. Es folgten kontinuierliche Auftragsbücher von 23%, andere Systeme wie kontinuierliche Auftragsbücher in Kombination mit Auktionen oder einer Midpoint-Funktion von 21% sowie regelmäßige Auktionen von 9%.

“Letztendlich bietet die interaktive Bereitstellung aller Liquiditätsquellen den Anlegern die bestmögliche Chance, die hochwertigste Liquidität zu suchen, um die strengen Anforderungen an die beste Ausführung der Welt nach MiFID II zu erfüllen”, fügte Hollands hinzu.

Post ETFs haben den höchsten Prozentsatz des im Dunkeln gehandelten Umsatzes, heißt es in einem ESMA-Bericht, der erstmals auf TRADE erschien.