Großbritannien und EU einigen sich nach Brexit auf Finanzdienstleistungen

forex-generator

101,Großbritannien und EU einigen sich nach Brexit auf FinanzdienstleistungenThe Das Vereinigte Königreich und die EU haben sich auf einen Schritt geeinigt, der den Weg für künftige Marktzugangsrechte für Großbritannien nach dem Brexit ebnen könnte. 

Das Finanzministerium bestätigte in einer Erklärung vom 26. März, dass die technischen Gespräche über den Wortlaut des Abkommens, die so genannte Absichtserklärung, bereits abgeschlossen seien.

Unter diesen Bedingungen wird ein gemeinsames Regulierungsforum zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU eingerichtet, um den Dialog zwischen den beiden Unternehmen über Finanzdienstleistungsfragen zu erleichtern. In Ermangelung einer Gleichwertigkeit wird das Abkommen einen Rahmen für die freiwillige regulatorische Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU bieten.

“Formale Schritte müssen auf beiden Seiten unternommen werden, bevor eine Absichtserklärung unterzeichnet werden kann, aber es wird erwartet, dass dies schnell geschehen kann”, sagte HM Treasury.

Das jüngste Abkommen folgt auf einen monatelangen Streit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU über Gleichwertigkeitsentscheidungen, die den Aktien- und Derivatemärkten der Stadt mehrere Schläge zuteil werden lassen. 

britische Handelsplätze verzeichneten einen Rückgang ihres Marktanteils an auf Eu-Aktien lautenden Aktien auf 2,5 %, wobei das Handelsvolumen um 6 Mrd. EUR in den Block verlagert wurde.

Anderswo auf dem Markt für geclearte Derivate hat das Vereinigte Königreich eine vorübergehende 18-monatige Äquivalenz für seine zentralen Clearing-Gegenparteien erhalten, wobei ein Viertel des Clearings für Euro-Derivate am Ende dieses Zeitraums vom Vereinigten Königreich in den Block übergehen dürfte. 

Im Februar zeigten die von IHS Markit veröffentlichten Daten, dass der Anteil des Vereinigten Königreichs am Euro-Swap-Markt, der mit multilateralen Handelsinstrumenten und organisierten Handelsinstrumenten gehandelt wird, im ersten Monat des Jahres um 30 % gesunken ist.