Morgan Stanley will "profitable Aktie" im Prime-Brokerage vorantreiben

forex-generator
Morgan Stanley

Prime Brokerage ist laut Morgan Stanley "das Zentrum der Maschine" für Aktienverkäufe und -handel, da der Umsatz im dritten Quartal steigt.

Morgan Stanley hat angekündigt, seinen profitablen Marktanteil im Prime Brokerage zu treiben, nachdem es das Geschäft als "Zentrum der Maschine" seiner Aktienhandelssparte bezeichnet hat.

Obwohl die Aktienverkäufe und der Handelsüberschuss von Morgan Stanley im dritten Quartal dieses Jahres weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr blieben, behauptete die Investmentbank, dass sie ihre Führungsposition behielt, wobei der Umsatz mit Prime Brokerage bei einem Gesamtumsatz von rund 2 Milliarden US-Dollar stieg. .

"Prime Brokerage ist unser größtes Geschäft", sagte Jonathan Pruzan, CFO bei Morgan Stanley, bei der Gewinnausschreibung für das dritte Quartal. "Es ist das Zentrum der Maschine, wenn man so will. Wir haben eine wirklich schöne Mischung aus Menschen und intellektuellem Kapital und Technologie, die den gesamten Plan antreibt. Wir sind dort seit etwa fünf Jahren die Nummer eins der Welt. Es ist ein sehr starkes und mächtiges Geschäft. Zwischen Bargeld und Derivaten wird dies je nach Kundenaktivitäten von Quartal zu Quartal sprunglos sein, aber das Prime Brokerage-Geschäft ist eindeutig das größte."

Der Wettbewerb bei den prime brokerage ist unter den größten Anbietern hart: JP Morgan überholte kürzlich Goldman Sachs als zweitgrößten Prime Broker nach Umsatz, laut Branchenmonitor Coalitiones Prime Brokerage Rankings, hinter Morgan Stanley, der hinter Morgan Stanley steht, der top.

Gleichzeitig bestätigten europäische Prime Broker wie die Deutsche Bank Pläne, sich vollständig aus dem elektronischen Aktienhandel und prime brokerage zurückzuziehen und ihr Geschäft auf BNP Paribas umzusteigen. Auch Barclays und JP Morgan erhielten im Rahmen der großen Restrukturierung des deutschen Instituts erstklassige Salden von der Deutschen Bank.

"Offensichtlich hat es eine Verlagerung von Europa zu US-Banken in einigen der prime Brokerage-Salden und anderen Teilen des Aktiengeschäfts gegeben", fügte James Gorman, CEO von Morgan Stanley, auf der Aufforderung hinzu. "Wir schauen immer auf Geschäftsmöglichkeiten, welche Art von Renditen wir erhalten können. Wir versuchen nicht nur, Aktien zu treiben, wir versuchen, profitable Aktien zu treiben."

Anfang des Monats bestätigte Morgan Stanley, dass Ben Walker ab Januar nächsten Jahres die alleinige Verantwortung für das Management seines globalen Prime Brokerage-Geschäfts übernehmen wird. Alex Ehrlich, der das Geschäft zusammen mit Walker seit fast 10 Jahren leitet, nachdem er 2009 von UBS abgetreten ist, wird sich Ende dieses Jahres von Morgan Stanley zurückziehen.

Unter Ehrlichs Führung wurde Morgan Stanley von Hedgefonds-Kunden in der jährlichen Prime Brokerage-Umfrage von The TRADE als einer der am höchsten bewerteten Prime Broker anerkannt und erhielt Auszeichnungen in zahlreichen Service-Umfragen. einschließlich Kapitaleinführung, Finanzierung, Wertpapierleihe und Technologie.