UK kann CSDR Buy-in-Modus nach dem Quartal, Monat) nicht akzeptieren

forex-generator

Das Vereinigte Königreich kann csdr Buy-on-Menüs nicht akzeptieren, nachdem es das Vereinigte Königreich verlassen hat, könnte entscheiden, den Buy-in-Zentraleinlagenregulierungsmodus (CSDR) nach seinem Austritt aus der Europäischen Union nicht zu akzeptieren, sagten Experten.

ist einer der umstrittensten Aspekte der Sonderziehung sdrawing Rechte, kaufen in einem Modus entwickelt, um die Abrechnung Effizienz zu erhöhen. Viele Teilnehmer warnten jedoch, dass dies erhebliche negative Auswirkungen auf Handel und Liquidität nach Anlageklassen haben könnte.

Buy-Ins, die derzeit nach eigenem Ermessen verwenden, da sie unvorhersehbare Kosten verursachen können, die von Marktteilnehmern zur Verwaltung der Risikoregulierung im Falle einer fehlgeschlagenen Transaktion verwendet werden, da der Käufer für Anleihen mit auf der anderen Seite. In der Branche gewinnt das Reden über das Vereinigte Königreich potenziell nicht an Bedeutung.

"Sie sollten damit rechnen, dass dies geschieht, und während des Fluges müssen die Regeln genehmigt werden, da sie ohne jegliche Aufsicht von Esma und dem Umzug der Europäischen Kommission zur Bank of England wechseln", sagt Emma Johnson, Kommunikationsdirektorin der Bank of England. Wertpapierregulierungs- und Marktreformdienstleistungen bei der Deutschen Bank, kürzlich Event-Industrie in Stockholm.

"Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es einige Änderungen in der britischen Gesetzgebung geben kann. Hier schafft der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU Probleme für bestehende und vorgeschlagene EU-Rechtsvorschriften: die Mifid-, MiFIR-Richtlinie, Emir und CSDR im Frühjahr natürlich im Kopf. Es wird erwartet, dass CSDR so alt ist, wie es ist, aber es gibt anhaltende Streitigkeiten, dass das Vereinigte Königreich Buy-Ins akzeptieren wird. Das Vereinigte Königreich kann entscheiden, dass Sie nicht den Buy-in-Modus übernehmen und nur die Strafe beilegen wollen."

andere Experten haben bestätigt, dass der Handel davon ausgeht, dass dies nach dem Ende der Übergangszeit des Vereinigten Königreichs am 1. Januar 2021 eine echte Herausforderung darstellen könnte. Bislang hat sich das Vereinigte Königreich verpflichtet, die Vorschriften während der Übergangszeit anzuwenden.

umstrittener Modus

in einem gemeinsamen Schreiben der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (Esma Fountain), das im Januar 2020 veröffentlicht wurde, forderte eine Sammlung von Wirtschaftsverbänden einen schrittweisen Ansatz zur Regelung von Sonderziehungsrechten und auch die Verschiebung von obligatorischen Buy-Ins.

in dem Schreiben, Organhandel, sagte er: "Obligatorische Buy-Ins, wie erwartet, wird zu einem breiteren Angebot für den Geldmarkt führen, die Markteffizienz verringern und Anreize für Landinvestitionen in Wertpapiere beseitigen und REPO auf den Märkten und kann schließlich zur EU-Regulierung von "mit weniger liquiden Wertpapieren" beitragen."

die mangelhafte Gegenpartei ist gemäß CSDR rechtlich haftbar und verfügt über genügend Zeit, um den Prozess abzuschließen. Ausschüttungen Differenz zwischen Kaufpreis oder monetäre Entschädigung sollte auch an keine Organisationen gemacht werden.

Elemente des CSDR-Disziplinabrechnungsmodus waren umstritten, insbesondere die obligatorische Übernahme in den Vorschriften, nicht die Abrechnung", sagte Nick Bailey, Direktor von The Duff & Phelps Compliance und normative und beratende Praxis. "Während ein Teil von csdr bereits in Kraft getreten ist, wurde die Einhaltung der Vergleichsregeln auf das nächste Jahr verschoben, und theoretisch kann es im Vereinigten Königreich entscheiden, dass Sie diese Regeln nicht ausüben wollen."

Nach intensiver Lobbyarbeit in der Branche haben die europäischen Regulierungsbehörden den Termin für die Umsetzung der SZR auf den 1. Januar 2021 verschoben, aber viele glauben, dass diese Expansion viele Probleme der Branche nicht lösen wird.

Automaten der Organisation aus Protest vereint

Der Branchenverband fordert weiterhin, das obligatorische Einreiseverfahren bis zu den Auswirkungen von Sanktionen und anderen Maßnahmen zur Regulierung der Wirksamkeit zu verschieben.

in einem Schreiben vom November fügten die Organisationen hinzu, dass die Europäische Kommission eine eingehende Analyse der Auswirkungen auf den Buy-in-Modus während dieses Zeitraums sowie des vorgeschlagenen obligatorischen Buy-In-Austauschs durchführen muss, mit einer zusätzlichen Rechtsbesorgung, um den Kauf-Nein zu ermöglichen. Leistung der Gegenpartei.

"Das Vereinigte Königreich verfügt über die wichtigsten Instrumente und Notierungen von Märkten in Europa, und viele Instrumente, wie Aktien mit geringer Kapitalisierung, handeln nicht mit gereinigten Buchaufträgen im Vereinigten Königreich, sondern verlassen sich ausschließlich auf den Herstellermarkt, um sicherzustellen, dass Liquidität", sagte Bailey. "Dies macht den vorgeschlagenen Clearing-Modus zu einem zentralen Thema für die Teilnehmer an diesen spezifischen Märkten des Vereinigten Königreichs.

"Inwieweit das Vereinigte Königreich in den kommenden Jahren von den EU-Vorschriften abrücken will, ist noch unklar, aber wenn das Vereinigte Königreich keine kalkulierte Csdr-Disziplin annimmt, wird es, wie ich erwarte, dies tun, wie ich hoffe, es sorgfältig tun."

27. Februar 2020. Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat ihren Ansatz für die künftigen Beziehungen zur EU veröffentlicht, die zur Regulierung der Finanzdienstleistungsmärkte Stellung genommen hat.

"Wie viele von uns vermuten, geht die Regierung davon aus, dass sie die Regulierungslast verringern will, wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt. Die Möglichkeit, mehr Autonomie in Rechtsfragen zu haben, sieht für die britische Regierung sicherlich wie eine "rote Linie" aus, da es in der zukünftigen Rolle des Vereinigten Königreichs international außerhalb der EU aussieht", sagte Mark Turner, Direktor des Vereinigten Königreichs. Compliance und Beratungspraxis bei Duff & Phelps.

und veröffentlicht in PTN, 06 März 2020 09:48:49 +0000